Blog Archives

Terrasse

Auch die Terrasse ist nun fertig! Wie schon in der Einfahrt wurden zuerst die Betonrandsteine gesetzt, dann die Tragschicht mit groben Kies aufgefüllt und verdichtet und schliesslich mit feinem Splitt versehen. Darauf legten wir die Terrassenplatten von Arcadia im Farbton Lugano und nach dem Einsanden konnte die Terrasse dann endlich von uns eingeweiht werden. In Richtung Garagenrückseite schließt sich wieder der Pflasterbelag im Grau-Mix an und auch hier gibt es wieder ein kleines Granitbeet, bestückt mit Christrosen, Tulpen und Prachtkerzen.

Schneehaken

Um Dachlawinen vorzubeugen, haben wir kürzlich einige Schneehaken angebracht. Danke an Ralf!

Markise

Die Terrasse ist zwar noch nicht fertig, aber um trotzdem schon für ausreichend Beschattung zu sorgen, haben wir eine Markise montiert. Es handelt sich um eine Vollkassette der Firma Arabella, die wir bei Pfeiffer Markisen gekauft und selbst montiert haben. Die Befestigung erwies sich als nicht ganz einfach, da die Wandkonsolen genau auf Höhe der Betondecke montiert werden mussten und diese mit einem ca. 10 cm dicken Styrodurstreifen isoliert ist. Da dieser Untergrund nicht tragfähig genug war, wurde die Distanz zwischen Betondecke und Außenputz durch die von der Firma Pfeiffer bereitgestellten Aluminiumprofile überbrückt. Nachdem die Isolierung ausgeschnitten war, konnten mit je vier Betonankern (24cm lang) die Wandkonsolen befestigt werden. Anschließend wurden die Konsolen mit Putzacryl abgedichtet und ringsum mit der Fassadenfarbe überstrichen. Dann konnte die Markise eingehängt und fixiert werden. Zum Schluß wurde der Elektromotor angeschlossen und mit dem Funksender in Betrieb genommen.

Pflaster

Geschafft! Der komplette Eingangsbereich ist gepflastert. Wir haben uns als Belag den Grau-Mix von Holpp ausgesucht. Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen:-) Die bereits vorhandene Tragschicht aus groben Kies wurde dafür zunächst nochmals verdichtet und anschließend mit feinem Splittbett gefüllt, welches dann mithilfe einer Setzlatte plan gezogenwurde. Die nächste Schwierigkeit stellte das Muster dar. Die Farben sollten regelmässig vorkommen, das Muster aber trotzdem zufällig sein. Die große Fläche war dann an einem Mittag gelegt. Danke an Christian und Benjamin! Viel Arbeit bereiteten die Ecken und Ränder, für die jeder Stein extra zugesägt werden musste. Auch unser Schachtdeckel in der Garageneinfahrt hat Michael in diesem Zusammenhang auf die entgültige Pflasterhöhe anheben müssen. Nachdem alles fertig war, wurden die Pflastersteine mit einer Rüttelplatte verdichtet und anschliessend die Fugen mehrfach mit Sand gefüllt. Parallel dazu haben wir im Eingangsbereich auch ein kleines Beet aus Granitsteinen angelegt und mit Heuchera (Purpurglöckchen), Rutenhirse und Buchsbaum bepflanzt.

Randsteine

Das Außengerät unserer Wärmepumpe hat ein neue Verkleidung aus Granitstelen bekommen. Danach konnten auf der West- und Nordseite unseres Hauses die Beton-Randsteine angebracht werden, die später den Pflasterbelag und Kiesstreifen einfassen sollen. Nachbar Ralf hat Michael dabei tatkräftig unterstützt. Die Randsteine wurden mit der Flex passend zugeschnitten und mit Hilfe von Richtschnüren dann passgenau einbetoniert.

Vordachpfosten

Da nun die Geländehöhe festgelegt ist, konnte die Firma Milkau den noch fehlenden Pfosten unter das Vordach im Eingangsbereich setzen. Ein Betonfundament wurde dazu vorbereitet. Der Holzpfosten wurde auf einem höhenverstellbaren T- Pfostenträger montiert, um genügend Abstand zum Pflasten zu haben. Den passenden Anstrich in Signalgrau (nach vorheriger Imprägnierung) konnte Michael dann wieder anbringen.

Einfahrt vorbereiten

Um bald mit dem Pflasterlegen beginnen zu können, musste zuerst einmal an der Grenze zum Nachbargrundstück die Garageneinfahrt befestigt werden. Dazu wurden mithilfe eines Baggers mehrere L-Steine (50cm breit) gesetzt und betoniert. Die verbleibenden Lücken zur Straße und zur Garage, für die es keine passenden L-Steine gab, wurden dann selbst geschalt und mit Beton gefüllt. Das vom Bagger ausgehobene Erdreich konnte anschliessend wieder verfüllt und verdichtet werden. Die Einfahrt wurde anschließend auf die richtige Höhe abzogen, damit man dann die Randsteine und Pflastersteine verlegen kann.